Aktuelles

Verkehrsbehinderungen L193 Garoxwald

Die Sanierung der Sägebachbeileitung im Kreuzungsbereich der L193 und Obere Werkstraße in THüringen beginnt am 16.08.2022. Ab diesem Zeitpunkt wird es im Kreuzungsbereich zur L193 zu einer Ampelregelung kommen. Somit sind kurze Verkehrsverzögerungen in diesem Bereich nicht ausgeschlossen.

veröffentlicht am 02.08.2022

Betriebsurlaub DLZ Blumenegg

Das Bauamt des DLZ Blumenegg bleibt vom 08. bis 19. August 2022 geshlossen.

veröffentlicht am 26.07.2022

Ferialer gesucht

Du hast noch keinen Ferialjob und kannst dir vorstellen drei bis vier Wochen bei uns im DLZ mitzuhelfen?

 

Aufgabenbereich:

  • Mithilfe bei der Reinigung der Schulen und Kindergärten, welche sich im Besitz der Gemeinden Ludesch und Thüringen befinden
  • Mithilfe bei allen anderen Tätigkeiten im Aufgabenbereich des DLZ

 

Dein Anforderungsprofil:

  • Du bist motiviert und möchtest deine Arbeitskolleginnen unterstützen
  • Kannst selbstständig, aufgetragene Arbeiten erledigen
  • Du besitzt Teamfähigkeit und hilfst gerne anderen

 

Wir bieten Ihnen:

  • Anstellung sowie Entlohnung nach dem Gemeindeangestelltengesetz 2005 (GAG 2005)
  • Die Chance in einem kollegialen Team mitzuarbeiten
  • Anstellungsverhältnis von 100% für ca. drei bis vier Wochen im Juli / August 2022

 

Ihre Bewerbung mit Lebenslauf senden Sie bitte bis spätestens 04. Juli 2022 an:

DLZ Blumenegg, z.H.: Herr Schanung Peter, Obere Werkstraße 5, 6712 Thüringen,

Mail: peter.schanung@dlzblumenegg.at, tel. Auskünfte unter 05550 / 20019 - 0

veröffentlicht am 08.06.2022

Verkehrsbehinderungen L193 zwischen Ludesch und Thüringen

Nach einem Wasseraustriit aus der Zuleitung zum Sägebach kommt es auf der L193 zwischen Ludesch und Thüringen im Bereich der Zufahrt zum DLZ zu Verkehrsbehinderungen. Derzeit ist eine Ampelregelung eingerichtet. Das Ausmaß des Schadens und damit die Dauer der Arbeiten ist noch nicht absehbar.

veröffentlicht am 03.06.2022

Bludesch steigt ins DLZ ein

Die Gemeindevertretungen sprachen sich dafür aus, die Gemeinde Bludesch in den Verband des Dienstleistungszentrums (DLZ) Blumenegg aufzunehmen. Verbands - obfrau Vize-Bgm. Mag. Heike Hartmann berichtete ausführlich über die Ergebnisse des Evaluierungsprozesses, im Zuge dessen in den letzten Monaten sämtliche Bereiche genau durchleuchtet, alle Zahlen und Fakten erhoben wurden. Auf dieser Grundlage haben die Gemeindevertretungen aller drei Gemeinden einen Grundsatzbeschluss zur Zusammenarbeit gefasst. Der Beitritt von Bludesch erfolgt voraussichtlich mit 01.01.2023.

veröffentlicht am 03.06.2022

Re-Use-Truck kommt in die Region

Der Re-Use-Truck von Caritas und Gemeindeverband macht regelmäßig in der Region Station. Am Samstag, 4. Juni von 9 bis 12 Uhr werden im DLZ Blumenegg funktionstüchtige Elektrogeräte entgegengenommen. Zweck der Aktion ist es, dass gut erhaltene Geräte wiederverwendet werden. Nach der Sammlung werden sie in der carla-Werkstatt auf Funktion und Sicherheit geprüft, um sie anschließend im carla-Einkaufspark in Altach kostengünstig zum Verkauf anbieten zu können. Das Re-Use-Team nimmt nur funktionstüchtige, äußerlich unbeschädigte Elektrogeräte (keine akkubetriebenen Geräte!) mit vollständigem Zubehör entgegen. Interessierte finden weitere Informationen unter www.umweltv.at/re-use.

veröffentlicht am 25.05.2022

I koof im Dorf - und bin klimafreundlich uf Wäg

Bei uns in der Energieregion Blumenegg legen wir Wert auf klimafreundliche Mobilität und regionales Einkaufen. Daher belohnen die Gemeinden Ludesch und Thüringen bei der Aktion „I koof im Dorf – und bin klimafreundlich uf Wäg“ heuer bereits zum 8. Mal all jene Blumenegger Bürgerinnen und Bürger die ihre Einkäufe zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Bus in unserer Region erledigen.

 

Blumenegger, die im Aktionszeitraum vom 30. Mai bis zum 30. Juli ihre Einkäufe bei einem der insgesamt über 30 teilnehmenden Betriebe der Region erledigen, können sich einen Stempel in ihrem „I koof im Dorf“-Stempelpass holen und an der Verlosung der Sach- und Geldpreise teilnehmen. Der Hauptpreis winkt nur den Ludescher- und Thüringern Stempelsammlern - regionale Einkaufsgutscheine im Wert von insgesamt 500 Euro!

 

Mach mit: Hol dir den „I koof im Dorf“-Stempelpass in einem der teilnehmenden Betriebe in Ludesch und Thüringen oder in deinem Gemeindeamt und gewinne!

Alle teilnehmenden Betriebe können hier eingesehen werden: https://bit.ly/3FLnWAD

veröffentlicht am 25.05.2022

Sommeröffnungszeiten Wertstoffhof DLZ Blumenegg

Ab 01.06.2022 gelten bis 31.10.2022 wieder die Sommeröffnungszeiten beim Wertstoffsammelzentrum im DLZ Blumenegg. Diese sind:

Mi 13:30 - 18:00 Uhr

Fr 13:30 - 17:00 Uhr

Sa 09:00 - 17:00 Uhr durchgehend

veröffentlicht am 25.05.2022

Arbeiten an den Bahngleisen

Von Donnerstag 26. bis Montag, 30. Mai werden die ÖBB jeweils in der Nacht von 21 bis 5.30 Uhr Stopfarbeiten an der Bahntrasse zwischen Bludenz und Götzis durchführen. Das Schotterbett stabilisiert die Gleise in der optimalen Lage. Es muss deshalb regelmäßig mit einem Durcharbeitungszug gewartet werden. Dabei lassen sich Lärm und Staub nicht gänzlich vermeiden. Zum Schutz der Arbeiter müssen zudem akustische und optische Warnsignale abgegeben werden, wenn ein Zug naht. Die Verantwortlichen bitten die Anrainer um Verständnis.

veröffentlicht am 25.05.2022

PVx3: Weiterer Ausbau der Photovoltaik in Vorarlberg und Thüringen

Das Land und seine Partner wollen das – bereits jetzt schon hohe – Ausbautempo bei der Photovoltaik verdreifachen. Helfen soll dabei die neue Landeskampagne „Die Sonne & Du“. In diesem Jahr richtet sich der Fokus auf die Zielgruppe Bürgerinnen und Bürger: „Wir wollen Private animieren in eine Photovoltaikanlage zu investieren. Die Fördermittel stehen bereit“, betonte Energie- und Klimaschutzlandesrat Daniel Zadra letzten Donnerstag beim gemeinsamen Pressegespräch mit dem Thüringer Bürgermeister Harald Witwer und der Energieberaterin Verena Engstler.

2021 war ein Rekord-Jahr für die Photovoltaik in Vorarlberg. Es wurden insgesamt fast 30 Megawatt an Photovoltaik-Leistung neu gebaut und damit dreimal mehr als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Insgesamt wurden 1.383 Anlagen mit einer Gesamtfläche von rund 30 Fußballfeldern installiert. „Am Rekord-Ausbau 2021 haben Private, Gemeinden und Betriebe gleichermaßen mitgearbeitet“, freute sich der Landesrat.

Im Bereich der Wohngebäude stehen noch große Potenziale bereit. Die Fachhochschule Vorarlberg hat ein technisches Angebotspotenzial für die Photovoltaikproduktion auf Wohngebäuden in Vorarlberg in Höhe von jährlich rund 900 Millionen Kilowattstunden ermittelt. „Das entspricht einem Vielfachen der heutigen Produktion in Höhe von rund 120 Millionen Kilowattstunden pro Jahr“, rechnete Zadra vor. 

Kampagne zu Photovoltaik mal 3 – Die Sonne und du

Das Ziel des Landes ist eine Verdreifachung der installierten PV Leistung auf rund 30 MW pro Jahr. Im letzten Jahr konnte das Ziel bereits erreicht werden. Diese Geschwindigkeit muss nun beibehalten werden. Aus diesem Grund wird eine mehrjährige Kampagne im Rahmen der Energieautonomie+ lanciert. Mit dem Slogan „Die Sonne und du“ sollen Bürgerinnen und Bürger animiert werden in eine Photovoltaikanlage zu investieren. 2021 wurden mehr als 1.000 Anlagen bis 20 kW installiert, was auf ein großes Engagement der VorarlbergerInnen hinweist. „Mit den e5-Gemeinden als Partner haben wir hier einen seit vielen Jahren gut etablierten, direkten Draht zur Bevölkerung“, sagte Energieberaterin Verena Engstler. 

Für Kleinanlagen – Kategorie A - bis 10 kWp können bis 19. Mai 2022 Anträge eingebracht werden. Zur Verfügung stehen 40 Millionen Euro. Kleinanlagen bis 10 kWp erhalten 285 Euro pro kWp. Der Antrag muss vor Realisierung des Projektes gestellt werden. Auf der Webseite der Energieautonomie Vorarlberg sind alle relevanten Informationen dazu online zusammengetragen: Unter www.energieautonomie-vorarlberg.at/die-sonne-und-du  wird in wenigen Schritten erklärt, wie interessierte Personen zu einer geförderten PV-Anlage kommen. 

 

Thüringen voll auf Kurs in Richtung 100 % Erneuerbare Stromversorgung

Auch die Gemeinde Thüringen will ihre Stromversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbarem Strom abdecken – dieses Ziel soll landesweit mit der Energieautonomie+ 2030 erreicht werden.  „Wir haben auf unseren kommunalen Gebäuden bereits jetzt einen der höchsten Landeswerte erreicht, mehr geht fast nicht mehr“, sagte Bürgermeister Harald Witwer. Aktuell sind in der Gemeinde sechs Photovoltaikanlagen mit einer Gesamtleistung von 520 kWp installiert. Heuer kommt noch eine 30 kWp-Anlage auf dem Feuerwehrhaus dazu, für 2023 ist eine 60 kWp-Anlage bei der Mittelschule Thüringen geplant, informierte Witwer. Beim geplanten Neubau des St. Anna-Kindercampus ist eine PV-Anlage Projektbestandteil.

veröffentlicht am 25.05.2022

Umweltwoche von 3. bis 12. Juni

Bereits zum 13. Mal ruft der Vorarlberger Gemeindeverband anlässlich des Weltumwelttages (5. Mai) eine Aktionswoche aus: von 3. bis 12. Juni stehen im ganzen Land verschiedenste Veranstaltungen zum Thema Umwelt auf dem Programm.

 

Unter den gemeinsamen Themenschwerpunkten „Lebensmittel sind kostbar“, „Klimagesundheit“, „Lebensqualität“ und „bunte Vielfalt“ bieten die Veranstalter jede Menge spannende Impulse. Die Palette reicht von der Klimarallye über Workshops, Vorträge, Kleidertausch-Partys und (Biotop-)Exkursionen bis hin zur Aufforstungsaktion und der Bienenhaus-Eröffnung. Außerdem können alle Vorarlberger das Bus- und Bahnnetz im Land zu einem super-günstigen Preis testen: Das VVV-Umweltwochenticket kostet nur 15,70 Euro. Interessierte finden alle Infos und Termine unter www.umweltv.at.

veröffentlicht am 25.05.2022

Hilfe für die Ukraine

Der Krieg in der Ukraine bringt unglaubliches Leid direkt vor unsere Haustür. Die Welle der Hilfsbereitschaft im Land ist groß.

Geldspenden sind online unter www.vorarlberghilft.at möglich und können an folgende Konten an-gewiesen werden:
• CARITAS – Ukraine-Nothilfe – IBAN: AT32 3742 2000 0004 0006
• Rotes Kreuz – Vorarlberg hilft – IBAN: AT84 3742 2000 0014 3248
• Nachbar in Not – nachbarinnot.orf.at – IBAN: AT21 2011 1400 4004 4003

 

Unterkünfte
Wir möchten Wohnungsbesitzer zur Vermietung leer stehender Wohnungen  bitten. In diesem Zusammenhang steht auch das von Land Vorarlberg, VOGEWOSI und Vorarlberger Eigentümervertretung ins Leben gerufene Modell „Sicher Vermieten“ zur Verfügung.


• Unterkünfte anbieten: Bürger:innen, die Unterkünfte für aus der Ukraine geflüchtete Menschen zur Verfügung stellen möchten, sollen dieses Angebot per Mail an unterkunft.ukraine@vorarlberg.at melden. WICHTIG: Bürger:innen werden gebeten, Unterkünfte nur an diese Mailadresse und NICHT an den Bund zu melden. Das Land Vorarlberg koordiniert die Unterkunftsmeldungen und verwaltet diese mit Unterstützung der beauftragten Institutionen.

Unterkunft suchen: Bürger:innen, die eine Unterkunft suchen – etwa für ukrainische Verwandte oder Freunde – wenden sich bitte per Mail an fluechtlingshilfe@caritas.at.


Sicher Vermieten: Informationen dazu unter Sicher Vermieten - ein Gewinn für Vermieter und Mieter (vorarlberg.at) oder per Mail an vermoegensverwaltung@vorarlberg.at.

 

Allgemeine Hilfe
Bürger:innen, die Hilfe leisten möchten bzw. Hilfe benötigen – etwa Sachspenden, Dolmetsch-Tätigkeiten, helfende Rechtsberatung etc. – können sich per Mail an hilfe.ukraine@vorarlberg.at wenden.

veröffentlicht am 17.03.2022

Sammelaktion für die Ukraine vom Sunnahof

Das Team des Sunnahof in Göfis sammelt Hilfsgüter für die Menschen in der Ukraine und steht in engem Kontakt mit Iryna Gisinger aus Dornbirn. Sie ist Ukrainerin und koordiniert mehrere Hilfsaktionen für die verbliebenen Menschen in der Ukraine und auch jene, die auf der Flucht sind. Welche Güter benötigt werden und wo bzw. wann diese abgegeben werden können, kannst Du unten nachlesen.

Bitte beachte dabei die Abgebazeiten und was benötigt wird.

Für geflüchtete Menschen aus der Ukraine werden auch Wohnungen gesucht. Solltest Du eine wohnung zur Verfügung haben, dann melde Dich bitte mit einer kurzen  Wohnungsbeschreibung - Anzahl der Zimmer, Ausstattung, Größe, etc.  und der zeitlichen Verfdügbarkeit. Schicke ein Mail an: ukraine.hilfe@gmx.at

"Mitanand" schaffen wir es - Dnake für Deinen Beitrag!

Das Team vom Sunnahof

 

Sammelzeiten:

jeweils am Mittwoch, den 23. März, 30. März, 6. April und 13. April beim Sunnahof, Tufers 33, 6811 Göfis

von 17.00 bis 19.00 Uhr

 

Was wird gesammelt?

- Lebensmittel - insbesondere haltbare und Hitze unempfindliche Produkte

- Pflegemittel - bspw. Seife, Duschgel, Hygienearitkel...

- Babynahrung und Windeln

- Medikamente - bspw. entzündungshemmende und schmerzstillende Arzneimittel

veröffentlicht am 17.03.2022

RADIUS Fahrrad-Wettbewerb

Mein persönlicher Beitrag zum Klimaschutz!

Vorarlberg radelt: RADIUS vom 20.3. bis 30.9.2022

Du möchtest gerne einen Beitrag zum Schutz unseres Klimas leisten? Dann steig doch einfach aufs Fahrrad und sammle gemeinsam mit über 8.400 weiteren Vorarlbergerinnen und Vorarlbergern umweltfreundliche Radkilometer beim RADIUS 2022.

Der Verkehr ist einer der größten Verursacher von klimaschädlichen Emissionen. Gleichzeitig sind viele Alltagswege kürzer als fünf Kilometer und können sehr einfach mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Wenn du mit dem Rad fährst, tust du nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern auch deiner Gesundheit! Denn nur 150 Minuten* moderate Bewegung pro Woche helfen dir, um fit zu bleiben.

Radfahren wird beim RADIUS belohnt!

Beim RADIUS 2022 gibt es wieder tolle Preise zu gewinnen. „Österreich radelt“ verlost hochwertiges Fahrradzubehör beim #anradeln und beim #zielsprint, 16 Markenfahrräder im Rahmen des „Radel-Lottos“ und als Hauptpreis 2022 eine Städtereise mit der Bahn nach Kopenhagen. Zahlreiche weitere Preise werden von Gemeinden, Vereinen oder Unternehmen als RADIUS-Veranstalter zur Verfügung gestellt.

So einfach bist du dabei!

  1. Registriere dich bei auf www.vorarlberg.radelt.at!
  2. Wähle eine Gemeinde, einen Verein, einen Betrieb und/oder eine Schule aus, für die deine Radkilometer zählen sollen (das erhöht deine Gewinnchancen!)
  3. Und los geht‘s! Kleiner Tipp: Mit der „Vorarlberg Radelt“ App, kann du deine Kilometer noch einfacher erfassen.

Vorarlberg radelt 2022

Neben dem RADIUS kannst du an weiteren spannenden Aktionen teilnehmen und Preise gewinnen:

  • Schoolbiker (20.3. bis 17.6.) – Radeln für die Klassenkassa
  • Radelt zur Arbeit (1.5. bis 30.5.) – im Mai mit dem Rad zur Arbeit
  • Speichenkobolde (1.7. bis 12.9.) – Sammelspaß für die ganze Familie
  • Passathon (8.4. bis 8.10.) – Passivhäuser entdecken
  • WinterRADIUS (11.11. bis 10.2.) – Radeln in der kühlen Jahreszeit

Alle Informationen dazu auf https://vorarlberg.radelt.at/aktionen2022

veröffentlicht am 17.03.2022

Flurreinigung am Samstag, den 26. März 2022

Die alljährliche Flurreinigung unter dem Titel „Saubere Umwelt braucht dich!“ findet am Samstag, den 26. März 2022 statt. Alle Kinder, Mitglieder der Vereine sowie die gesamte Bevölkerung sind bei unserer Flurreinigung herzlich willkommen.

In Thüringen ist der Treffpunkt um 13.00 Uhr beim Feuerwehrhaus.

Am Ludecherberg findet die Flurreinigung am 02. April 2022 statt.

veröffentlicht am 28.02.2022

Raus aus ÖL - Infoabend im Blumenegg

Die Preise für fossile Energieträger (z.B. Öl und Gas) steigen rasant an. Gleichzeitig wird der Heizungstausch und somit der Einsatz regionaler, erneuerbarer Energieträger von Bund und Land derzeit stark gefördert (bis zu 13.500 Euro Förderung!). Daher ist JETZT die beste Zeit für Ihren Heizungstausch!

Deshalb laden die e5-Teams der Energieregion Blumenegg alle Öl- aber auch interessierte Gasheizungsbesitzer*innen herzlich zum regionalen Raus aus Öl – Infoabend, am 03. März 2022, um 19:00 Uhr in der Villa Falkenhorst ein. Die Veranstaltung findet unter den zu diesem Zeitpunkt geltenden COVID-19 Bestimmungen statt.

Dipl.-Ing. (FH) Michael Braun, Energieexperte des Energieinstitut Vorarlberg, informiert alle Besucher*innen an diesem Abend über Alternativen zur bestehenden Öl- und Gasheizung und die aktuelle Fördersituation. Außerdem können sich Heizungstausch-Interessent*innen vor Ort für eine vertiefende Beratung bei einem regionalen Energieberater anmelden.

Euer e5-Team freut sich über euer Kommen!

veröffentlicht am 09.02.2022

Akku-Sammelglas

Lithium-Batterien und Akkus können brandgefährlich werden. Sammelgläser sollen nun bei der Entsorgung dieser Batterien helfen: Wichtig ist vor allem, dass normale Batterien und Akkus nicht gemeinsam gelagert werden. Derzeit landen noch über 40 Prozent der Alt-Batterien im Restmüll.

 

Lithium-Batterien und Akkus sind keineswegs harmlos. Die hohe Spannung und Energiedichte, die charakteristisch für diese Energiequellen sind, können bei großer Hitze, mechanischen Einwirkungen oder Kurzschlüssen unkontrollierte Reaktionen und mitunter Brände verursachen.

Umso wichtiger sei die richtige Sammlung und Entsorgung, sagt Bürgermeister Rainer Siegele vom Vorarlberger Gemeindeverband. Mit der neuen Batterien-Sammelgläsern soll die Sammlung zu Hause einfacher werden. Die nötigen Informationen und passende Aufkleber werden jedem Vorarlberger Haushalt im Februar zugeschickt: „Die Aufkleber klebt man auf zwei verschraubbare Gläser – z.B. Gurken- oder Honiggläser. Eines der Gläser ist für Lithiumbatterien und eines für herkömmliche Batterien gedacht. In den Deckel schlägt man ein Loch, damit allenfalls Gase entweichen können.

veröffentlicht am 09.02.2022

Müllkalender 2022

Die neuen Müllkalender für das Jahr 2022 sind da und können hier heruntergeladen werden.

veröffentlicht am 06.12.2021

CORONA Maßnahmen - Eingeschränkter Parteienverkehr

Ab 22. November 2021 befindet sich Österreich wieder im Lockdown.

Die Bauverwaltung des DLZ ist daher nur mehr eingeschränkt geöffnet. Es sind während des Lockdowns nur mehr dringend notwendige unaufschiebbare Amtswege möglich, die nicht telefonsich oder per mail erledigt werden können. Zudem ist jedenfalls eine vorherige Terminvereinbarung (telefonisch oder per mail) erforderlich!

Weiter wird auf die FFP2-Masken-Pflicht verwiesen.

Stay home - Stay safe!

 

veröffentlicht am 22.11.2021

Fenstertag

Das DLZ bleibt am Fenstertag - Montag 25.10.2021 - geschlossen.

veröffentlicht am 20.10.2021

Regional Markt - Bludesch

Des find i genial! I kof frisch-regional!

 

Am Freitag, den 15. Oktober findet von 15 - 19 Uhr der erste Regional Markt auf dem Vorplatz des Gemeindeamts (Kronengarten)  in Bludesch statt. Zum Verkauf werden Waren aus der Region angeboten. Für Speiss und Trank ist gesorgt. Außerdem gibt es ein musikalisches Rahmenprogramm.

 

veröffentlicht am 07.10.2021

Freigabe L193 Faschinastraße

Die seit dem 05.07.2021 bestehende Sperre der L 193 für den Durchzugsverkehr in Thüringen kann plangemäß am Freitag, den 10.09.2021, um 17:00 Uhr aufgehoben werden.

Damit werden auch die eingerichteten Umleitungen sowie Einschränkungen auf der L 75 durch die Schrankenanlage aufgehoben.

Im Anschluss an die Aufhebung der Straßensperre werden auf der L 193 im September und Oktober noch Restarbeiten durchgeführt. Dies führt zeitweise zu Verkehrsbehinderungen durch Wartepflicht bei Gegenverkehr.

veröffentlicht am 03.09.2021

Wassermeister Kevin Potzel

Wir können unserem Mitarbeiter und neuen Wassermeister Kevin Potzel herzlich zur mit augezeichnetem Erfolg abgelegten Wassermeisterprüfung gratulieren.

veröffentlicht am 20.07.2021

Bankomathäuschen

Als Ausweichquartier für den Bankomat und andere Selbstdienungsgeräte - für die Dauer des Nebaus der Raiffeisenbankfiliale in Thüringen - wurde heute auf dem Parkplatz des ADEG ein Bankmathäuschen aufgestellt. Errichtet wurde das gelungene Gebäude von Burtscher Holzbau aus Ludesch.

veröffentlicht am 15.07.2021

Dienstjubiläen

Bereits im letzten Jahr konnten Horst (15 Jahre), Margreth (15 Jahre) und Enbira (10 Jahre) ihre Jubiläen im Dienste des DLZ bzw. der Gemeinde Thüringen und Ludesch begehen. Richtig gefeiert konnte dies auf Grund der Coronabeschränkungen aber erst jetzt werden.

veröffentlicht am 12.07.2021

Quartiersentwicklung Ortseingang Ludesch

Auf Grund mehrerer geplanter Bauprojekte im Bereich des westlichen Ortseingang von Ludesch zwischen Lutz und der Einfahrt zur Dorfstraße wird derzeit im Auftrag der Gemeinde von den Architekten Michael Achammer und Dieter Klammer ein Quartiersentwicklungskonzept erarbeitet. Als Grundlage wurde ein digitales 3D-Modell der bestehenden Bebauung erstellt und vom 3D-Druckstudio Blueprint in Bludenz als 3D-Druck ausgedruckt und dem DLZ übergeben.

veröffentlicht am 12.07.2021

Sperre Faschina Straße und Schnifner Straße

Auf Grund von Sanierungs- und Ausbauarbeiten auf/an der L 193, Faschina Straße, im Bereich zwischen km 5,780 und km 6,670 im Gemeindegebiet von Thüringen ist die Faschianstraße vom 05.07.2021 bis 11.09.2021 für den gesamten Verkehr gesperrt.

Die L 75, Schnifner Straße, wird täglich zwischen 06:45 Uhr und 18:45 Uhr mittels einer bei km 2,400 angebrachten Schrankenanlage im Bereich von km 2,400 bis km 3,280 gesperrt. Ausgenommen von dieser Sperre sind der ÖPNV, Fahrradfahrer, Motorfahrräder bis 50 ccm sowie Berechtigte. In der Zeit von 18:45 Uhr bis 06:45 Uhr ist die Durchfahrt für Fahrzeuge unter 3,5 to Gesamtgewicht auf der Schnifner Straße gestattet.

Während der Sperre der Faschina Straße wird der Verkehr im Bereich Quadernweg und Hubertusweg in einer Einbahnschleife geführt.



 

veröffentlicht am 25.06.2021

Schwallgefahr in der Lutz

Auf Grund von Wartungsabreiten beim Speicher Gstins muss der Grundablass zeitweise geöffnet werden. Es kommt daher in der Woche vom 28.06. - 04.07.2021 vermehrt zu Schwallbildungen und der Führung größerer Wassermengen in der Lutz. Bitte um besondere Vorsicht beim Aufenthalt im Flussbett.

veröffentlicht am 24.06.2021

Übergabe neues Kommunalfahrzeug

Heute wurde das neue Kommunalfahrzeug vom Hersteller Hansa an das DLZ übergeben und die Mitarbeiter eingeschult.. Das vielseitige Fahrzeug steht neben dem Winterdienst auch zum Tränken sowie für Mäh- und Mulchabeiten zur Verfügung. Außerdem verfügt es über einen Wechselaufbau auf dem auch ein Kipper zum Materialtransport angebracht werden kann.

veröffentlicht am 16.06.2021

Re-Use Sammeltag

Samstag ist Re-Use-Sammeltag. Wiederverwenden macht Sinn: Deshalb rufen die Gemeinden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern und dem Team des DLZ Blumenegg am 5. Juni zum Re-Use-Sammeltag auf. Elektro- und andere Haushalts-gegenstände, die funktionstüchtig sind, aber nicht mehr gebraucht werden, können am Samstag, 5. Juni von 9 bis 12 Uhr am Wertstoffhof im Dienstleistungszentrum (DLZ) Blumenegg abgeben werden.

Sie werden dort nicht entsorgt, sondern aufbereitet und über die Second-Hand-Shops von Caritas, Integra und Lebenshilfe Vorarlberg wieder günstig weitergegeben. Damit ist sichergestellt, dass weniger Energie verbraucht wird und Ressourcen geschont werden. Wer Haushaltsgeräte aus zweiter Hand einkauft, spart nicht nur Geld, sondern setzt sich auch für andere ein. Denn über diese Aktion finden benachteiligte Menschen eine sinnvolle Beschäftigung und langfristig möglicherweise einen Job auf dem regulären Arbeitsmarkt. Gefragt sind beim Re-Use-Sammeltag Elektro geräte wie Waschmaschinen, Küchen geräte oder Stereoanlagen, Hausrat (Geschirr, Gläser-Sets, Besteck, Kochtöpfe, keine Blumenübertöpfe), Gartenwerkzeug wie Bohrmaschinen, Rasenmäher und ähnliches, Deko-Gegenstände (Vasen, Bilder, Modeschmuck,...), Medien (CD und DVD, keine Langspielplatten oder Musik- bzw. Video-Kassetten), Spielzeug (Musikinstrumente, Spiele, Bausteine, keine Stofftiere oder Spielzeugwaffen) sowie „alles fürs Kind“ (keine Schnuller!). Alle Gegenstände müssen funktionstüchtig, komplett und sauber sein. Die Re-Use-Aktion mit dem Motto „Wiederverwenden statt Wegwerfen“ wird von den Vorarlberger Gemeinden, dem Vorarlberger Gemeindeverband und den Partnern Caritas, Integra und Lebenshilfe Vorarlberg getragen.

veröffentlicht am 01.06.2021

Neue Flurnamenkarte

Kulturerbe Flurnamen - 296 Seiten stark ist die Dokumentation sämtlicher Flurnamen im Walgau, welche der 2020 verstorbene Werner Vogt und Guntram Plangg in Zusammenarbeit mit Historiker Thomas Gamon und Manfred Kopf von der Landesraumplanung zusammengestellt haben. „Die Flurnamen stellen einen besonderen Schatz unserer historischen und kul-turellen Vergangenheit dar“, erklärt der Nenzinger Gemeindearchivar, Thomas Gamon. „Deshalb wurden sie im Jahr 2011 von der UNESO als immateriel-les Kulturerbe Österreichs anerkannt.“ Der Walgau ist voll von klangvollen Flurnamen mit römischen beziehungsweise rätoromanischen Wurzeln. So geht etwa die Bezeichnung Barx für den Ortsteil unter der St. Martinskirche auf das rätoromanische bargia für „Heustadl“ zurück. „Fossa“ hingegen bedeutet soviel wie Graben. Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass die Mulde am Ludescherberg an der Gemeindegrenze zu Raggal ursprünglich wohl als „ager gravis“ - steiniger Acker - bezeichnet wurde. Die Bezeichnung „Daläus“ für die Grundstücke zwischen dem Almatäl und dem Sägebach weist hingegen auf einen Föhrenwald hin. In diesem wurden früher Kienspäne für die Beleuchtung und Heizung gewonnen. Deshalb hatten diese Bäume große Bedeutung für die Menschen. Wer über die Flurnamen im Ort und jene in den anderen Walgaugemeinden mehr erfahren möchte, findet das komplette Verzeichnis inklusive Lageplänen auf der Homepage der Regio Im Walgau unter www.imwalgau.at.

veröffentlicht am 01.06.2021

Sanierungslotsen z´Bluamanegg

Sanierung planen, umsetzen und abrechnen…aber wie?

Ein Gebäude zu sanieren ist eine große Herausforderung. Von der neuen Heizung bis zur umfassenden Sanierung der Gebäudehülle, die erfahrenen Sanierungslotsen des Energieinstitut Vorarlberg stehen Ihnen zur Seite. Sie helfen Ihnen, alle wichtigen Entscheidungen zu reflektieren und fundiert zu treffen. Und das auch bei uns in Blumenegg:

"Im Rahmen des Sanierungslotsenprojekts wurden mir unzählige Möglichkeiten aufgezeigt, wie man aus einem alten Objekt etwas Großartiges machen könnte." - Johannes Krenn aus Ludesch über die Sanierungslotsen

Von der ersten Idee bis zur Abrechnung der Fördergelder unterstützen die Sanierungslotsen als stiller Begleiter am Rand oder als gute Freundin im Projekt mitten drin.

 

Zum gegenseitigen “Beschnuppern” gibt’s ein kostenloses Impulsgespräch. Kontaktieren Sie die Sanierungslotsen des Energieinstituts unter 05572 31 202-112 oder per E-Mail an energieberatung@energieinstitut.at.

 

Sanierungslotsenhomepage:

https://www.energieinstitut.at/buerger/energieberatung/energieberatung-zu-neubau-und-sanierung/sanierungslotse-beratung-von-der-idee-bis-zur-abrechnung/

 

veröffentlicht am 01.06.2021

Stopp den Müllsündern

Einige Mitbürger deponieren ihren Müll einfach an öffentlichen Plätzen, auf Wiesen und in den Wäldern. Dem möchten die Gemeindeverantwortlichen entgegen wirken. „Alle Gemeindebürger sind dazu verpflichtet, ihren Müll ordnungsgemäß zu entsorgen. Wer den Abfall einfach irgendwo abstellt und damit das Ortsbild verschandelt, handelt verantwortungslos und verursacht unnötige Kosten.“

Die Gemeindeverantwortlichen appellieren deshalb einmal mehr an Alle, die angebotenen Entsorgungsmöglichkeiten zu nutzen. Vor allem  Wertstoffe sollten unbedingt
im Dienstleistungszentrum (DLZ) Blumenegg abgegeben werden. Die Öffnungszeiten wurden dafür über den Sommer sogar ausgeweitet. Am Mittwoch (13.30 bis 18 Uhr), Freitag (13.30 bis 17 Uhr) und am Samstag (9 bis 17 Uhr) sind die DLZ-Mitarbeiter gerne behilflich.

Weil es aber trotz ständiger Appelle immer öfter zu illegalen Müllablagerungen auf öffentlichen Plätzen, auf  Wiesen und in den Wäldern kommt, fordern die Gemeindeverantwortlichen alle Ludescherinnen und Ludescher dazu auf, mitzuhelfen, dass diese Müllsünder ausgeforscht werden. Wer beobachtet, dass Müll an
öffentlichen Plätzen abgelagert wird, sollte dies umgehend im Gemeindeamt melden, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden können. Die Hinweise werden vertraulich behandelt.  

veröffentlicht am 18.05.2021

Evaluierungsprozess im DLZ gestartet

Die Dienstleistungen der Mitarbeiter des DLZ Blumenegg sind vielfältig und sehr gefragt. Immer mehr Gemeinden möchten verschiedene Tätigkeiten an das DLZ-Team auslagern. Eine externe Evaluierung soll nun konkrete Daten für die weitere Planung liefern.

Seit nunmehr acht Jahren sind die Mitarbeiter des DLZ Blumenegg kompetente Ansprechpartner nicht nur für die Thüringer und Ludescher Bevölkerung, wenn es um
Bauprojekte, die Wartung der Gemeinde-Infrastruktur, die Abfallbeseitigung oder Bestattungen geht. Außerdem  haben sich in den letzten Jahren Kooperationen
mit verschiedenen anderen Kommunen ergeben. So vertrauen etwa die Gemeinden im Großen Walsertal in Baurechts-Angelegenheiten auf kompetente Unterstützung durch das DLZ-Team. Auch in Röns unterstützen die DLZ-Mitarbeiter die Gemeindeverantwortlichen bei ihren Bauprojekten und pflegen außerdem die Parkanlagen, Straßen und Wege im Ort.

Aktuell hat die Bludescher Gemeindevertretung ihr Interesse an einer Mitgliedschaft im Gemeindeverband DLZ Blumenegg bekundet. „Diese Entwicklung bringt gewal-
tige Herausforderungen mit sich“, erklärt Obfrau Heike Hartmann, welche dem Verband als Obfrau vorsteht. Sie verweist unter anderem darauf, dass das Team inzwischen auf fast 30 Mitarbeiter angewachsen ist und immer mehr Aufgaben schultert. Sie freut sich auch angesichts anstehender Pensionierungen, dass nun mit Hilfe externer Experten untersucht wird, ob die Struktur längerfristig geeignet ist, dass dieses Vorzeigemodell weiterhin erfolgreich agiert. „Auf Basis dieser Daten können wir dann weitere Schritte setzen“, erklärt die Verbandsobfrau.

veröffentlicht am 18.05.2021

Feuerbrand

Gartenbesitzer, welche verdächtige Symptome an ihren Obstbäumen oder (Zier-)Sträuchern entdecken, sollten sich weiterhin im Gemeindeamt melden (Tel: 05550/2221). Dietmar Stampfer und Daniela Walter vom DLZ Blumenegg werden dann mit den Betroffenen Kontakt aufnehmen und die weiteren Maßnahmen absprechen. Die Gemeindeverantwortlichen weisen darauf hin, dass Feuerbrand meldepflichtig ist. Wenn sich die Triebspitzen oder Blüten von Bäumen oder Sträuchern braun färben und wie verbrannt aussehen, ist äußerste Vorsicht geboten. Es ist wichtig, dass die Ursache möglichst rasch abgeklärt wird, damit sich die Krankheit nicht auf andere Bäume in der Nachbarschaft übertragen kann. Befallene Pflanzenteile müssen verbrannt werden. Apfel- und Birnbäume sowie Quitten, Feuerdorn, Weiß- und Rotdorn, Japanische Zierquitte, Zwergmispel, Eberesche, Felsenbirne, Mispel, Mehlbeere und Zierapfel sind besonders anfällig für den Feuerbrand, an Steinobst-Bäumen und Flieder tritt die gefährliche Pflanzenkrankheit nicht auf. Braun gefärbte Triebspitzen sind ein deutlicher Hinweis auf einen Befall mit Feuerbrand.

veröffentlicht am 18.05.2021

Wiederverwenden statt wegwerfen

Wiederverwenden macht Sinn: Unter diesem Motto ruft das Team des Wertstoffhofes im DLZ Blumenegg am Samstag, 5. Juni zum Re-Use-Sammeltag auf.

Elektro- und andere Haushaltsgegenstände, die funktionstüchtig sind, aber nicht mehr gebraucht werden, können am Samstag, 5. Juni von 9 bis 12 Uhr am Wertstoffhof abgeben. Sie werden dort nicht entsorgt, sondern aufbereitet und über die Second HandShops von Caritas, Integra und Lebenshilfe Vorarlberg wieder günstig an andere weitergegeben. Damit ist sichergestellt, dass weniger Energie verbraucht und Ressourcen geschont werden.

veröffentlicht am 18.05.2021

Sonderöffnungszeit Wertstoffsammelzentrum

Am Samstag, den 01. Mai bleibt das WSZ im DLZ auf Grund des Feiertags geschlossen.

Stattdessen ist das WSZ am Montag, den 3. Mai in der Zeit von 13:30 bis 18:00 geöffnet.

veröffentlicht am 27.04.2021

Bauarbeiten L193 - Faschinastraße

Nach der Winterpause werden die Bauarbeiten für den Vollausbau der Landesstraße L193 sowie für die Errichtung eines Gehsteiges ab Dienstag, 06.04.2021 fortgeführt. Vom 06.04.2021 bis 27.06.2021 wird der gesamte Verkehr mit Am-pelregelung einstreifig durch die Baustelle geführt. In dieser Zeit wer-den die drei noch fehlenden talsei-tigen Stützbauwerke errichtet. Vom 28.06.2021 – 03.09.2021 ist eine Vollsperre für den Straßenbau und die dazugehörenden Leitungen für Kanal, Wasser, Straßenentwässerung, Beleuchtung sowie Reserverohre erforderlich. Wie im Jahr 2020 ist auf Grund der Vollsperre einer der beiden Hauptverbindungen ins Große Walsertal mangels Alternativen eine großräumige Umleitung des Verkehrs über Raggal bzw Satteins erforderlich. Auf der L75 Schnifnerstraße wird während der Vollsperre der L193 die installierte Schrankenanlage bei der Kreuzung Weiherweg/Schnifnerstraße wieder in Betrieb genommen. Damit kann das Verkehrsaufkommen auf der L75 reguliert werden und der umgeleitete Linienbus seine Haltestellen planmäßig anfahren. Das 800m lange Straßenstück wird auf die gesamte Länge zweispurig aus-gebaut. Der Gehsteig soll die Sicherheit für Fußgänger erhöhen. Das Ergebnis der Bau-arbeiten vom vergangenen Jahr konnte über die Winterpause bereits in Augenschein genommen werden und kommt sowohl bei Anrainern als auch bei Verkehrsteilnehmern positiv an. Aufgrund von Restarbeiten kann es bis zur Einrichtung der Vollsperre immer wieder zu Einengungen im Baulosbereich kommen.

veröffentlicht am 30.03.2021

Achtung - Toter Winkel!

Immer wieder ereignen sich schwere Verkehrsunfälle, weil Pkw- oder Lkw-Fahrer beim Abbiegen Fußgänger oder Fahrradfahrer, die sich im sogenannten „toten Winkel“ befinden, übersehen. Diese Gefahrensituationen entstehen besonders an ampelgeregelten Kreuzungen, hier fühlen sich alle Verkehrsteilnehmer relativ sicher.

Den Hauptanteil des toten Winkels machen der rechte Seitenbereich sowie die Bereiche direkt vor und hinter dem LKW aus. Blickkontakt mit dem Fahrer aufzunehmen und aufeinander Rücksicht zu nehmen sind unabdingbar und können Unfälle verhindern.

Da sich Kinder der Gefahren meist nicht bewusst sind, verhalten sie sich oft unberechenbar, zudem werden sie aufgrund ihrer Körpergröße schlecht wahrgenommen. Daher sind alle PKW-, LKW- aber auch Traktorlenker angehalten, verstärkt Acht zu geben – besonders in der Nähe von Schulen, Kindergärten oder Freizeiteinrichtungen und Sportplätzen.

veröffentlicht am 28.03.2021

Erweiterte Sommeröffnungszeiten im Wertstoffhof

Zwischen 10. April und 30. Oktober 2021 ist das Wertstoffsammelzentrum jeweils am Samstag länger für sie göffnet.

Erweiterte Öffnungszeit am Samstag: 9:00 - 17:00 Uhr

Jeweils am Mittwoch (13:30 - 18:00 Uhr) und Freitag (13:30 - 17:00 Uhr) ist der Werststoffhof wie gewohnt für sie geöffnet.

 

 

veröffentlicht am 25.03.2021

Neue Biomüllsäcke aus Stärke

Ab sofort werden in den Gemeindeämtern sowie im DLZ Blumenegg anstatt der bisher üblichen Papiersäcke für den Biomüll solche aus Stärke ausgegeben. Die Gemeinden folgen damit den Empfehlungen des Vorarlberger Gemeinde­verbandes, der mit dieser Maßnahme dem Mikroplastik den Kampf angesagt hat. Denn während die Auswirkungen von Mikroplastik in den Ozeanen breit diskutiert werden, wissen nur wenige, dass die Verschmutzung von Böden und Binnengewässern vier bis 23 Mal so hoch ist wie jene der Meere. Die Kunststoffe gelangen vor allem über Bioabfall­ und Klärschlammkompost sowie Gärrückstände in die Böden. Ursache ist häufig die Verwendung von Plastiksäcken für die Biomüllsammlung. „Der Vorarlberger Gemeindeverband nimmt die Auswirkungen von Mikroplastik auf Tier und Mensch ernst. ln der Bioabfallsammlung setzt er deshalb rein auf biologisch abbaubare Stärkesäcke. Diese wer­den ohne Rückstände zersetzt“, erklären dazu die Verantwortlichen. Die neuen Säcke bewähren sich in anderen Gemeinden bereits bestens. In den Gemeindeämtern und im DLZ werden Stärkesäcke mit dem gewohnten Fassungsvermögen von acht bzw. 15 Litern ausgegeben. Sie sollten kühl und trocken gelagert und am besten in einem belüfteten Behälter mit Deckel verwendet werden. Um zu vermeiden, dass Fliegen Eier ablegen, sollten Fleisch­und Fischreste zusätzlich in Zeitungspapier gewickelt werden.

veröffentlicht am 24.03.2021

Bestmögliche Wasserversorgung für Thüringen und die Region

Die Arbeiten an der Sanierung und Erweiterung der Wasserversorgungsanlage Thü-ringen-Thüringerberg im Ortsteil Bargrand stehen unmittelbar vor der Fertigstellung. Im Frühjahr 2020 war der Auftakt für das Gemeinschaftsprojekt erfolgt. Ziel dabei war die Runderneuerung der mittlerweile über 50 Jahre alten Anlage, um den Be-wohnern für die Zukunft die bestmögliche Wasserversorgung in puncto Quantität und Qualität gewährleisten zu können. Neben der Neuerrichtung des Hochbehälters Bargrand sowie der Installation mehrerer Pumpstationen galt es auch Verbesse-rungen am Netzbestand vorzunehmen. Dabei wurden rund 1,5 Kilometer neue Lei-tungen verlegt.Die Investitionen in Höhe von rund 400.000 Euro, die sich zu unterschiedlichen Teilen auf die beiden Gemeinden aufteilen, dienen primär der Erhöhung der Versor-gungssicherheit. „Auch die Löschwasserversorgung für den Ortsteil Quadern kann damit verbessert werden“, merkt DLZ-Leiter Roland Köfler an. Darüber hinaus stellt das Projekt einen wichtigen Lückenschluss in der Not- bzw. Zuschussversorgung für die Gemeinden Thüringerberg, St. Gerold und Blons dar. „Der Notverbund reicht nun von Nüziders bis St. Gerold und ist ab sofort möglich. Ab Anfang April ist dieser dann automatisiert“, informiert Wassermeister Martin Burtscher, der sich mit dem Verlauf der Arbeiten sehr zufrieden zeigt.Parallel zu diesem Kooperationsprojekt wurden in den beiden Gemeinden zusätz-liche Verbesserungen im Leitungsnetz vorgenommen. Auch ein kleiner Brunnen so-wie eine Bank zum Verweilen wurden von den Mitarbeitern des DLZ Blumenegg aufgestellt. „Somit konnte in diesem schönen Naherholungsgebiet auch noch eine kleine Ruheoase geschaffen werden“, freut sich Bürgermeister Harald Witwer.

veröffentlicht am 17.03.2021

Der Walgau als 360° Perspektive

Ein innovatives Projekt ist soeben online gegangen: Aufnahmen aus allen 14 Regio-Gemeinden, die mittels einer speziellen Kameratechnik und einer Drohne gemacht wurden. Die Aufnahmen zeigen den Walgau aus verschiedenen Blickwinkeln und aus noch nie gesehenen Perspektiven im 360-Grad-Modus. Die neue interaktive Technik ermöglicht eine Auswahl: den Walgau aus der Vogelperspektive betrachten oder lieber eine Kirche von innen besichtigen. Aber auch virtuelle Fahrten durch das Ortszentrum sind möglich. Dazu gibt es die Möglichkeit, sich mit hinterlegten, kurzen Texten Informationen über die jeweilige Gemeinde und deren Geschichte zu verschaffen.

Möglich gemacht wurde dies dank dem international tätigen Filmemacher Alexander Kaiser aus Nenzing, der schon zahlreiche Universum-Beiträge mitgestaltet hat und vielen durch das Projekt „Vorarlberg von oben“ bekannt ist. Dank der Unterstützung und Zusammenarbeit des Archivs der Marktgemeinde Nenzing präsentieren sich nun alle 14 Regio-Gemeinden auf diese besondere Weise.

Link zur 360°-Perspektive: https://storage.net-fs.com/hosting/6156098/3/

veröffentlicht am 11.03.2021

Service für Gärtner beim Friedhof Ludesch

Service für Friedhofs-GärtnerDie Pflege der Gräber am Friedhof ist oft mit beträchtlichen Anstrengungen verbunden. Die Gemeinde Ludesch hat Hilfsmittel bereitgestellt, um die Arbeit möglichst angenehm zu gestalten.Schwere Säcke mit Erde müssen nun nicht mehr mühsam durch die Gegend geschleppt werden. An der Kirchenmauer stehen zwei einfache Karren bereit, mit denen sie rasch und ohne großen Kraft-aufwand vom Parkplatz zur Grabstelle gefahren werden können. Ein Chip-System - wie es bei den Einkaufswagen vor dem Supermarkt üblich ist - soll sicherstellen, dass diese nach dem Gebrauch wieder an ihren Abstellplatz zurück-finden. Zum Entsperren wird eine 50 Cent-Münze benötigt. Gießkannen stehen direkt beim Brunnen für die Friedhofsgärtner bereit

veröffentlicht am 11.03.2021

Kostenlose Rechtsberatung im Gemeindeamt Thüringen

Jeden zweiten Freitag im Monat, beginnend ab 12. März 2021, haben Sie die Möglichkeit, von 08.00 bis 12.00 Uhr eine kostenlose Rechtsberatung im Gemeindeamt Thüringen in Anspruch zu nehmen.

 

Rechtsanwalt Mag. Martin Gürtler von der Kanzlei Meier Gürtler Rechtsanwälte in Bludenz steht Ihnen für rechtliche Fragen jeglicher Art zur Verfügung, insbesondere zu den Themen Liegenschaftsübertragung, Erbrecht, Testamente, Vorsorgevollmachten, Familienrecht, Unternehmensrecht und sämtlichen anderen Bereichen des Zivil-, Straf- und öffentlichen Rechts.

 

Zur Überprüfung Ihrer rechtlichen Fragen wäre es begrüßenswert, wenn Sie alle Unterlagen, die ihre Fragen betreffen zur Beratung mitbringen und uns Ihre Fragen und Anliegen kurz schildern. Anhand dessen können die Möglichkeiten, Chancen und Risiken für ein weiteres Vorgehen umfassend und präzise abgeschätzt werden.

 

Es wird ersucht, vorab sich für die kostenlose Beratung anzumelden unter Tel: 05552/31888, per E-Mail: kanzlei@mg-ra.at oder mittels Kontaktformular auf der Webseite www.mg-ra.at

veröffentlicht am 11.03.2021

Schneeräumung

Anfang Dezember ist nun endgültig mit dem Schnee auch der Winter eingekehrt und damit auch winterliche Verkehrsbedingungen. Im Auftrag der Gemeinden halten die Mitarbeiter des DLZs und privater Räumdienste öffentliche Straßen und Wege möglichst von Eis und Schnee frei. Dies ist jedoch nicht überall gleichzeitig möglich. So werden Gefahrenstellen, Hauptsammelstraße und Schulwege morgens zu erst und auch im Laufe des Tages verstärkt geräumt und gestreut.

 

Für den Winterdienst auf Privatstraßen sind jedoch grundsätzlich deren Eigentümer und Nutzer selbst verantwortlich. Ebenso ist gemäß Straßengesetz des Landes vorgesehen, dass innerorts die Anrainer an öffentlichen Straßen Gehsteige eintlang ihres Grundstücks und - wenn keiner vorhanden ist - die Straße in einer Breite von 1,50m selbst von Eis und Schnee freihalten müssen. Weiter möchten wir darauf aufmerksam machen, dass Schnee von öffentlichen Straßen und Wegen auf Nachbargrundstücken abgelagert werden darf - aber nicht umgekehrt Schnee von privaten Zufahrten oder Straßen auf öffentlichen Straßen.

veröffentlicht am 09.12.2020

Neue Obfrau - Gemeindeverband DLZ Blumenegg

Nach der Gemeindevertretungswahl haben die Delegierten der Mitgliedsgemeinden Ludesch und Thüringen in der konstituierenden Sitzung der Verbandsversammlung Vizebgm. Mag. Heike Hartmann zur neuen Obfrau des Gemeindeverbands DLZ Blumenegg gewählt.

veröffentlicht am 03.12.2020

Freigabe L193 Faschinatraße

Seit Anfang Mai 2020 ist Landesstraße L193 in Thüringen wegen der Straßenbauarbeiten für den Ausbau der Ortsausfahrt Thüringen und zur Errichtung eines Gehsteigs für den Verkehr gesperrt. Im Jahr 2020 konnten etwa zwei Drittel des Bauvorhabens umgesetzt werden. Das restliche Drittel wird im Jahr 2021 gebaut.

 

Wie zu Baubeginn geplant, kann die Landesstraße am Freitag, den 27. November, um 17 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Im Dezember werden noch Restarbeiten durchgeführt.

 

Für 2021 ist geplant die Hauptbauarbeiten nach Ostern ab Anfang April 2021 weiterzuführen, wobei der Verkehr mittels einer Ampelregelung über die Baustelle geführt wird. Voraussichtlich ab 28. Juni ist auch 2021 wieder eine Sperre der Landesstraße erforderlich. Mit Schulbeginn im September ist die Verkehrsfreigabe geplant. Danach sind im September/Oktober allenfalls Restarbeiten unter Verkehrsoffenhaltung erforderlich.

 

veröffentlicht am 27.11.2020

Verhaltensregeln im Wertstoffhof DLZ Blumenegg auf Grund der COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung

Ab 03. November 2020 sind folgende Verhaltensregeln in Wertstoffsammelzentren zu beachten:

 

 

  • Es ist dringend darauf zu achten, nicht mehr als die maximal zu vertretende Anzahl von Fahrzeugen in den Abladebereich des WSZ bzw. Bauhofes einfahren zu lassen. Bei größeren WSZs - wie dem DLZ - können das maximal fünf Fahrzeuge sein.
  • Bleiben sie während der Wartezeit in ihren Fahrzeugen.
  • Die Einfahrt in den Entladebereich darf nur mit Gesichtsmaske erfolgen und der gebotene Abstand von mindestens einem Meter pro Person ist einzuhalten.
  • Eine Mithilfe bei der Entladung durch Angestellte des WSZ oder Bauhofes ist nicht möglich.
  • Keine Barzahlung. Die Bezahlung ist nur mittels Kartenzahlung möglich.

Vielen Dank für ihre Mithilfe und ihre Rücksichtnahme auf ihre Mitmenschen.

veröffentlicht am 19.11.2020

Schutzwald Frassen

Es ist dem Frassenwald zu verdanken, dass der Ludescherberg überhaupt besiedelt werden konnte, und auch die Gebäude am Talfuß wären ohne ihn laufend gefährdet. Deshalb wurde dieser Schutzwald bereits in den 1990er- Jahren zusätzlich mit Steinen und Lawinenschutzböcken abgesichert. Parallel dazu wurde alles dafür getan, das Aufkommen eines natürlichen Jungwaldes zu unterstützen. Die 46 Hektar große Waldfläche, die sich im Besitz der Gemeinde Ludesch befindet, besteht zu einem großen Teil aus Altbestand vor allem von Fichten und einigen Tannen, vereinzelt findet man aber auch Laubbäume. Im aufkommenden Jungwald ist der Anteil an Laubbäumen höher, dort dominiert vor allem der Bergahorn. Während sich die Fichte gut entwickelt, macht der Wildverbiss den jungen Weißtannen sehr zu schaffen. Gerade diese Baumart ist
aber aufgrund ihrer tief wachsenden Wurzeln von besonderer Bedeutung für den Schutzwald. Windwurf und der Borkenkäfer setzten dem Frassenwald ebenfalls immer wieder zu. Dies alles hat dazu geführt, dass nicht alle der in den 90er-Jahren gepflanzten Bäume aufkommen konnten. Um sicherzustellen, dass der Frassenwald die Siedlungen weiterhin verlässlich schützt, haben Waldaufseher Daniel Ritter, DI Anton Zech von der Forstbehörde der Bezirkshauptmannschaft
Bludenz sowie der Betriebsleiter der Forstbetriebsgemeinschaft Ludesch-Großes Walsertal, Mario Vaschauner, deshalb ein umfangreiches Sanierungskonzept
ausgearbeitet, welches im Sommer Zug um Zug umgesetzt wurde. Um jene Bereiche, die verbaut werden mussten, überhaupt zugänglich zu machen, musste von Hand ein Fußweg angelegt werden. Der selbstständige Holzakkordant Günther Dünser aus Schnifis hat anschließend vier Lawinenschutzwerke errichtet und weitere vier saniert. Das dafür benötigte Material musste per Hubschrauber in das steile Gelände geflogen werden. Bei einer Begehung am 2. November konnten sich die Verantwortlichen sowie Bürgermeister Martin Schanung davon überzeugen, dass alle Arbeiten bestens ausgeführt sind. Im kommenden Frühjahr sollen im Bereich dieser Verbauungen dann noch zirka 200 Jungpflanzen - vor allem Weißtannen - gesetzt werden, sodass das Gelände langfristig wieder mit Bäumen bewachsen ist.

veröffentlicht am 19.11.2020

Schulwegsicherheit

Auf Wunsch einiger Eltern wurden bei den Schutzwegen über die Walgaustraße im Bereich Kläfisweg und Siedlerweg in Zusammenarbeit mit dem Land die Beschilderung verbessert. Die beiden Schuitzwege sind nun beidseitig mit dem entsprechenden Verkehrsschild ersichtlich gemacht. Zudem wurde hinter den Verkehrszeichen eine gelbe Kontrasttafel angebracht, um eine bessere Sichtbarkeit und höhere Auffälligkeit der Schutzwege zu gewährleisten.

veröffentlicht am 11.11.2020

Gelbe Karte für weggeworfene Abfälle!

Es werden leider immer wieder Abfälle an Straßen, Wegen und in der Natur einfach weggeworfen. Sie verschandeln das Ortsbild, schaden der Natur und müssen auf Kosten der Allgemeinheit teuer eingesammelt und entsorgt werden. Damit diese Problematik auch „Müllsündern“ mehr bewusst wird, machen ab dieser Woche in Thüringen meterhohe gelbe Pfeile auf am falschen Ort weggeworfene Abfälle aufmerksam.

Die weithin sichtbaren gelben Hingucker werden überall dort in den Boden gesteckt, wo jemand Abfall einfach weggeworfen hat. Vielen Menschen fallen die Abfälle wie Getränkeflaschen, Fast-Food-Verpackungen, Zigarettenstummel und vieles mehr ohnehin oft genug störend auf. Der Gedanke – oder die Hoffnung – hinter den Pfeilen ist, dass manche umdenken oder sich überhaupt erst bewusst werden, welchen Schaden sie mit Littering – dem achtlosen Wegwerfen – anrichten. Begleitet wird die Aktion mit Transparenten, Infokarten und Plakaten, die die Problematik und den Hintergrund erklären. Unterstützt wird sie vom Vorarlberger Gemeindeverband, dem Land Vorarlberg, der Wirtschaftskammer Vorarlberg und dem ORF Vorarlberg.

veröffentlicht am 03.11.2020

Saubere Umwelt braucht dich!

Wie bereits schon im Frühjahr dieses Jahres wollen wir nochmals Alle recht herzlich einladen Spaziergänge im Freien dazu zu nutzen, unsere Dörfer von Abfall und Müll zu befreien. Wer bei der „Alternativen Flurreinigung“ mitmachen möchte, kann sich vormittags bei der Gemeinde Thüringen unter 05550/2211 melden, wo die speziellen Säcke ausgegeben werden.
Die gefüllten Säcke können dann im DLZ natürlich kostenlos abgegeben werden.
 

veröffentlicht am 03.11.2020

Sanierung Feldkreuz

Beim Feldkreuz an der Kreuzung zwischen dem Kläfisund Kreuzweg sind Sanierungsarbeiten notwendig geworden. So wurde der in die Jahre gekommene mit Natursstein gemauerte Sockel des Kreuzes fachmännisch durch die Mitarbeiter des Dienstleistungszentrums abgetragen und neu aufgemauert.

veröffentlicht am 04.10.2020

Ausbau L193 Faschinastraße

Die aktuelle Situation rund um das Corona-Virus ist eine große Herausforderung und betrifft viele Bereiche. Auch beim Projekt „Ausbau L 193 Faschinastraße“ war länger nicht klar, ob und wann das Projekt tatsächlich umgesetzt werden kann. Das Land Vorarlberg hat nun vor kurzem entschieden die Baustellen im Hoch- und Tiefbau wieder hochzufahren bzw. zu starten, sodass einem Start des Projektes nun nichts mehr im Wege steht. Die ursprünglich geplante „Projekt-Informationsveranstaltung“ kann auf Grund der aktuellen Situation nicht stattfinden, weshalb wir versuchen, gemeinsam mit dem Land als Projektbetreiber über das Mitteilungsblatt, die Homepage, soziale Medien sowie entsprechende Aussendungen zu informieren und stehen gerne auch telefonisch bei Fragen zur Verfügung.

 

Neben den Arbeiten für den Vollausbau mit Errichtung des Gehsteiges werden auch diverse Leitungen wie Kanal, Wasser, Strom etc. verlegt oder erneuert. Zudem werden eine normgerechte Straßenbeleuchtung und die komplette Straßenentwässerung neu errichtet. Durch die Hanglange sind sowohl tal- als auch bergseitig Stützbauwerke und Hangsicherungen erforderlich.

 

Die Bauarbeiten werden am 20. April 2020 mit der Baustelleneinrichtung und den Vorarbeiten beginnen. Ab dem 04. Mai 2020 ist anschließend eine Vollsperre der Faschinastraße erforderlich, welche bis November dauert. Nach einer Winterpause werden die Bauarbeiten nach Ostern wieder in Angriff genommen und planmäßig im selben Jahr fertiggestellt. Während den Bauarbeiten soll gewährleistet sein, dass Anrainern die Zufahrt zu deren Objekten entweder von Richtung Dorf kommend oder über den Hubertusweg ständig möglich ist. Sind notwendige Arbeiten jedoch im unmittelbaren Zufahrtsbereich zu tätigen, wird es zu Behinderungen kommen, welche bestmöglich im Vorfeld mit den Betroffenen abgeklärt werden.

 

Großräumige Umleitung

Auf Grund der Vollsperre der L 193 ist eine großräumige Umleitung des Verkehrs über Raggal und Satteins notwendig. Die einzige Verbindung zwischen Quadern und Thüringen Dorf ist die L75 (Schnifnerstraße), welche im Bereich Bloserberg über eine längere Strecke nur einspurig ist und zudem nur eine geringe Verkehrsfrequenz aufnehmen kann. Um ein Erliegen des Verkehrs in diesem Bereich zu verhindern und zu gewährleisten, dass der Bus des öffentlichen Verkehrs (ÖPNV) planmäßig seine Haltestellen und Anschlüsse anfahren kann, muss die Anzahl der passierenden Fahrzeuge stark limitiert werden. Zu diesem Zweck wurde auf Quadern bei der Kreuzung Weiherweg / L75 (Schnifnerstraße) eine Schrankenanlage installiert, welche von Anrainern und weiteren Berechtigten, die das Land Vorarlberg in Absprache mit der Gemeinde Thüringen definiert, bedient werden kann. Verkehrsberechnungen haben ergeben, dass es auf Grund des durchschnittlichen Verkehrsaufkommens der letzten Jahre möglich ist, die Schranke in der Zeit von 21.00 Uhr bis 06:00 Uhr morgens geöffnet zu lassen und somit die L75 in der Nacht für Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen Gesamtgewicht freigegeben werden kann.

 

Informationen zur Schanke an der L75 und das Antragsformular zur Berechtigung finden sie HIER.

veröffentlicht am 17.04.2020

Abfallsammlung

Aus aktuellem Anlass möchten wir Sie über den aktuellen Stand bei der Sammlung von Abfällen informieren.

Das DLZ Blumenegg und damit das Wertstoffsammelzentrum bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Keine Einschränkungen gibt es bei der Sammlung ab Haus. Die Abfallabfuhr für Restabfall, Bioabfall und des Gelben Sacks ist weiterhin garantiert.

veröffentlicht am 15.03.2020

Pensionierung Gebhard Bitsche

Nach fast 40 Jahren im DIenst der Gemeinde Thüringen und des DLZ Blumenegg mußten wir Gebhard Bitsche Ende Sptember in den wohlverdienten Ruhestand verabschieden. Gebhard war über 30 Jahre Bauhofleiter und Wassermeister in Thüringen. Seit Gründung des DLZ war er Leiter des Wertstoffsammelzentrumes. WIr danken Gebhard für seine langjährige tatkräftige Arbeit!.

veröffentlicht am 07.10.2019

Übergabe Wertstoffsammelzentrum

Mit der Pensionierung von Gebhard Bitsche übernehmen Christine Schiller und Horst Fischer das Wertstoffsammelzentrum.

veröffentlicht am 07.10.2019

Sanierung St. Anna Straße

Am Montag, den 19.08.2019 starten die Bauarbeiten zur Sanierung der St. Anna Straße in Thüringen. Während der Bauführung ist die St. Anna Straße für den gesamten Verkehr gesperrt. Ausgenommen sind Fahrzeuge des ausführenden Unternehmens sowie Fahrten im Rahmen des Anrainerverkehrs. Sollte die Zufahrt für die Anwohner nicht möglich sein werden diese im Vorfeld von der ausführenden Firma informiert.

 

veröffentlicht am 13.08.2019

Mehr Wasser in der Lutz - Erhöhte Vorsicht geboten

Aufgrund von Bauarbeiten bei der Sperre Gstins muss im Unterlauf der Lutz mit einer erhöhten Wasserführung gerechnet werden.Die illwerke Vkw plant die im Jahr 1957 erbaute Sperre Gstins an den Stand der Technik anzupassen und Umbauten vorzunehmen.

Für die Durchführung der Umbaumaßnahmen wird das Kraftwerk Lutz Unterstufe außer Betrieb genommen, der Speicher Gstins entleert und das zufließende Wasser aus dem Kraftwerk Lutz Oberstufe und dem Resteinzugsgebiet über den geöffneten Grundablass der Sperre Gstins abgegeben.

Beim Kraftwerk Lutz Oberstufe werden während der Bauarbeiten die zulässigen maximalen Wasseranstiegsgeschwindigkeiten und Vorflutkriterien eingehalten. Jedoch ist während der Baumaßnahmen ab August 2019 bis Ende März 2020 mit erhöhter Wasserführung in der Lutz zwischen der Sperre Gstins und der Mündung der Lutz in die Ill zu rechnen.

Zudem ist während der Entleerung des Speichers Gstins ab 05. August 2019 für mehrere Tage mit einer erhöhten Trübstoffbelastung im Unterlauf der Lutz zu rechnen.

Der Gehweg über die Zufahrt zur Sperre Gstins wird ab Baubeginn bis zur Fertigstellung der Baumaßnahmen gesperrt.

veröffentlicht am 25.07.2019

Repair Cafe

Wir werfen in unserem Alltag Unmengen weg. Auch Gegenstände, an denen nicht viel defekt ist und die nach einer einfachen Reparatur problemlos wieder verwendet werden könnten. Leider ist das Reparieren bei den meisten Menschen aus der Mode gekommen. Sie wissen einfach nicht mehr, wie man Dinge repariert oder Reparaturen sind unwirtschaftlich – „“Es rentiert sich nicht mehr“. Ein Repair Café ändert das! Besucher nehmen von zu Hause defekte Gegenstände mit ins Repair Cafe und nehmen mit Hilfe von ehrenamtlichen Experten, selbst die Reparatur in Angriff. Gegenstände sind auf diese Weise länger brauchbar und werden nicht weggeworfen. Material und Energie für die Herstellung neuer Produkte wird somit eingespart. Im Repair Café lernen Menschen, Gegenstände auf andere Weise wahrzunehmen. Und sie ganz neu wertzuschätzen: Das Repair Café trägt zu einer Mentalitätsveränderung bei. Das ist dringend nötig, wenn Menschen für eine nachhaltige Gesellschaft eintreten sollen. Im Mittelpunkt steht jedoch, dass Repair Café zeigen möchte, dass Reparieren auch viel Spaß macht und relativ einfach ist. Komm vorbei und versuche es selbst!

Das Repair Cafe in Thüringen (Werkstraße 32) ist jeden Samstag von 8:30 bis 12:00 geöffnet.

veröffentlicht am 04.07.2019

Neue Mitarbeiterin

Mit Beginn des Jahres konnten wir Sandra Burtscher als neue Mitarbeiterin begrüßen. Sie wird uns im Bauamt als Verwaltungsassistentin unterstützen. Sie bringt jede Menge Erfahrung mit, da sie bereits vor einigen Jahren in der Gemeinde Ludesch im Bauamt gearbeitet hat.
 

veröffentlicht am 12.02.2019

Feldkreuz Sägebach

Nachdem das alte Feldkreuz am Sägebach marode war, haben Jürgen Dünser, Hubert Ehmann, Horst Fischer und Dietmar Stampfer ein neues Feldkreuz gezimmert und die Jesus Figur in Stand gesetzt. Heute nun hat das Bauhofteam das neue Feldkreuz aufgestellt. Die zahlreich vorhandenen Schaulustigen fanden lobende Worte für die geleistete Arbeit.

veröffentlicht am 12.02.2019

Richtig Heizen - Hintergründe und praktische Tipps

Donnerstag, 17. Jänner 2019 | 19.30 Uhr | Kellertheater Lampenfieber

 

Feinstaubbelastung reduzieren
Gerade im Winter ist Feinstaub öfter eine Belastung für uns alle. Ungünstige Inversions-Wetterlagen und Fehler beim Anzünden bzw. Heizen können schnell zu mehr Feinstaub in der Luft führen. Dadurch steigt auch das Gesundheitsrisiko für alle z.B. durch Probleme bei der Atmung sowie Herz-Kreislauf-Beschwerden.

 

Wirtschaftlich heizen, Umwelt schonen
Richtiges Brennmaterial und regelmäßige Wartung der Geräte sind wesentliche Voraussetzungen für wirtschaftliches und umweltfreundliches Heizen. Gerade in der Anheiz-Phase passieren allerdings ungewollt immer wieder Fehler. Daher will richtiges Heizen gelernt sein, denn nur so können Feinstaub-Emissionen reduziert werden und somit auch Kosten und Brennmaterial gespart werden.

 

Alle relevanten Hintergrund-Infos sowie Praxistipps erhalten wir von den Experten Richard Bilgeri (Innungsmeister der Rauchfangkehrer) sowie DI
Günther Amann (Umweltinstitut Vorarlberg).

 


Nach dem Vortrag setzen wir das Gelernte um und entzünden gemeinsam ein Feuer!

 

Alle Interessierte sind herzlich willkommen!

 

 

veröffentlicht am 15.01.2019

Erweiterte Öffnungszeiten im Wertstoffsammelzentrum

Ab Mittwoch 5. Dezember ist für sie das Wertstoffzentrum am Mittwoch jeweils schon ab 13:30 geöffnet.

Öffnungszeiten des WSZ ab 5. Dezember:
Mittwoch 13:30 - 18:00
Freitag 13:30 - 17:00
Samstag 9:00 - 12:00 und 13:00 - 16:00

veröffentlicht am 09.11.2018

Nutzung von Hydranten

Widerrechtliche Nutzung von Hydranten ist strafbar

Ein Hydrant ist Teil der zentralen Löschwasserversorgung und ermöglicht der Freiwilligen Feuerwehr im Brandfall schnell das notwendige Löschwasser zur Verfügung zu haben. Die Wasserentnahme von Hydranten zu privaten Zwecken wie Schwimmbadfüllen, Straßenwaschen, Anschluss für Baustellenwasser, Befüllung von Güllewagen, Wassertränken, Zisternen, Bewässerung der Gartenanlagen etc., ist strikt untersagt. Hydranten dürfen ausnahmslos nur vom Wasserwerk, Hydranten Service, Feuerwehr bei Proben und im Einsatz bedient werden.

Bei nicht fachgerechter Bedienung können Folgeschäden an der Wasser- und Löschwasserversorgung entstehen, sodass die Funktion des Hydranten im Ernstfall nicht gewährleistet ist.

Jede Wasserentnahme ohne Zustimmung der Gemeinde ist widerrechtlich und wird zur Anzeige gebracht!

veröffentlicht am 22.03.2018

Stromspeicher für Photovoltaikanlagen

Auf Grund einer großen Anzahl an Anfragen möchten wir klarstellen, dass Stromspeicher für Photovoltaikanlagen - in für Wohngebäude üblichen Größen - baurechtlich weder anzeige- noch bewilligungspflichtig sind. Der Einbau muss daher weder auf der Gemeinde noch bei uns im DLZ gemeldet werden.

veröffentlicht am 02.03.2018

Trinkwasseruntersuchung

Das Umweltinstitut Vorarlberg hat am 07.11.2017 die jährliche Trinkwasseruntersuchung im ganzen Wassernetz, in Ludesch vorgenommen.

Folgende Werte wurden festgestellt:

  • Wassertemperatur: 10,1 °C
  • Leitfähigkeit vor Ort: 497 µS/cm
  • Leitfähigkeit berechnet: 445µS/cm
  • pH-Wert Ort: 7,5
  • Gesamthärte: 14,5 °dH
  • Karbonathärte: 14,0 °dH
  • Calcium: 80mg/l
  • Magnesium:  < 1,5 µg/l
  • Natrium:  2,8 mg/l

Die Wasserquellen liefern den Ludeschern und Ludescherinnen eine sehr hohe Wasserqualität.

Wasserwerk DLZ Blumenegg

veröffentlicht am 22.01.2018

Winterdienstteam

Rechtzeitig für die vorausgesagten Schneefälle ist unser Winterdienstteammit mit dem neuen Hako bestens gerüstet.

veröffentlicht am 15.01.2018

Neues Kommunalfahrzeug

Heute wurden dem DLZ ein HAKO Citymaster 600 als neues Kommunalfahrzeug übergeben und die Mitarbeiter eingeschult. Der Hako ersetzt ein über 20 Jahre altes Fahrzeug und dient vor allem der Schneeräumung und der Reinigung von Gehsteigen, Geh- und Radwegen.

veröffentlicht am 11.01.2018

Änderung Baugesetz - Meldung der Vollendung eines Bauvorhabens

Durch eine Änderung des Baugesetzes wurde  mit 01.01.2018 die bisher nach Fertigstellung eines Bauwerks notwendige Schlussüberprüfung abgeschafft. Die Nutzung eines Gebäudes ist ab nun zulässig nach dem eine "Meldung der Vollendung eine Bauvorhabens" zusammen mit allen im Baubescheid vorgeschriebenen Bestätigung (z.B. Schnurgerüstbestätigung, Statikbestätigung, Kaminbefund, etc.) im DLZ vorgelegt worden ist. Die vom DLZ bestätigte "Meldung der Vollendung eines Bauvorhabens" ist auch für die Abrechnung der Wohnbauförderung notwendig.

Die Meldung der Vollendung eines Bauvorhabens können sie hier herunterladen.

veröffentlicht am 11.01.2018

Bericht aus der Baurechtsverwaltung

2017 wurden in der Baurechtsverwaltung insgesamt 157 Bauverfahren bearbeitet – davon 32 in Thüringen und 44 in Ludesch. Ebenso wurden insgesamt 50 Umwidmungen bearbeitet. Neben der Gemeinde Thüringen mit 8 Umwidmungsverfahren und der Gemeinde Ludesch wurden auch die Gemeinden Bludesch, St. Gerold, Sonntag, Raggal, Röns sowie Schlins in der Raumplanung betreut bzw. unterstützt.

   

veröffentlicht am 12.12.2017

Verabschiedung Norbert Walter

Nach 40 Jahren im Dienst der Gemeinde und des DLZs mussten wir mit Ende Juni unseren Arbeitskollegenkollegen Norbert Walter in den wohlverdeinten Ruhestand verabschieden. 

veröffentlicht am 03.07.2017

Neuer Mitarbeiter im Bauhof

Seit 1. März verstärkt Jürgen Dünser als handwerklicher Allrounder unser Bauhofteam.

veröffentlicht am 01.03.2017

Martin Burtscher - Mitglied der Handwerkerzunft

Unser Elektro- und Wassermeister Martin Burtscher wurde im Rahmen des 387. Zunfttag der Handerwerkerzunft Oberer Walgau als neues Mitglied aufgenommen. Herzlichen Glückwunsch!

veröffentlicht am 23.02.2017

Ing. Johannes Groß

Nach der Matura an der HTL-Rankweil und der nun dreijährigen praktischen Berufserfahrung als Bautechniker wurde unserem Mitarbeiter Johannes Groß vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft die Standesbezeichnung "Ingenieur" verliehen.

veröffentlicht am 16.02.2017

Neue Mitarbeiter

Mit Anfang des Jahres dürfen wir im DLZ zwei neue Mitarbeiter begrüßen. Elisabeth Rüdisser verstärkt das Reinigungsteam. Bettina Laggner unterstützt uns Teilzeit im Bauamt.

veröffentlicht am 12.01.2017

Ehrung Jubilare

Auf der Weihnachtsfeier im Graf Anton wurde auch die Jubilare geehrt. Lisa Töpfer ist seit 25 Jahren im Reinigungsteam - zuerst bei der Gemeinde Ludesch und dann im DLZ - tätig. Gebi Bitsche feiert sein 35 jähriges Jubiläum als Bauhofleiter in Thüringen und nun als Chef im Wertstoffsammelzentrum des DLZ.

 

veröffentlicht am 13.12.2016

35 Jahre im Dienst der Gemeinde

Am 13. April feierte Gebi Bitsche sein 35-Jahre-Jubiläum im Dienst der Gemeinde Thüringen. Als Wassermeister war er wesentlich für den Aufbau der Wasserversorgung und des Kanalsystems in Thüringen verantwortlich. Seit 2013 ist er Leiter des Wertstoffsammelzentrums im DLZ Blumenegg.

veröffentlicht am 15.04.2016

Neuer Mitarbeiter

Mit 1. April konnten wir unseren neuen Mitarbeiter Dietmar Stampfer begrüßen. Sein Hauptaufgabengebiet ist die Betreuung der Grünanlagen. Wir freuen.uns auf die Zusammenarbeit und wünschen ihm alles Gute.

veröffentlicht am 11.04.2016

Schüler aus Feldkirch auf Besuch im DLZ

Am Dienstag, den 04. April besuchte die Praxismittelschule aus Feldkirch das Dienstleistungszentrum. Unser Wertstoffsammelzentrum-Leiter Gebhard Bitsche erklärte den 19 Jungs und Mädchen genau, wie wichtig es ist den Müll zu trennen und was mit den Wertstoffen passiert. Die Klasse mit Lehrerin Eva Bahl-Marte und Karin Riedmann bedanken sich recht herzlichst über diesen Informativen Nachmittag.

veröffentlicht am 07.04.2016

Diese Website verwendet zur Besucher-Analyse Cookies.
Weitere Informationen zum Datenschutz

einverstanden